Leitlinien

Leitlinien für eine werteorientierte Organisationsentwicklung

Sinnstiftung: Wir gestalten Veränderungen erlebnisorientiert und erfahrungsbasiert, denn erst durch den eigenen Erkenntnisprozess und die Selbsterfahrung erhält die Entwicklung von individueller Gesundheitskompetenz für den einzelnen Mitarbeiter einen Sinn, der Nachhaltigkeit gewährleistet und für den es sich lohnt, bewusst Eigeninitiative zu ergreifen.

Vertrauenskultur: Die Fähigkeit zur Entwicklung einer Vertrauenskultur in komplexen Systemen ist eine strategische Kernkompetenz, die bei der Geschäftsführung beginnt.

Systemisch-lösungsorientiert: Für die Reduktion psycho-sozialer Belastungen gibt es keine Standardlösung, sondern nur Erfahrungswerte. Die Mitarbeiter lernen in dem Veränderungsprozess den unmittelbaren Zusammenhang von Verhältnisprävention und Verhaltensprävention kennen. Sie werden befähigt, eigenständig unternehmensspezifische und systemisch-lösungsorientierte Veränderungen zur Sicherung ihrer Arbeitsfähigkeit entwickeln und umsetzen zu können.

Prävention: Verhältnis- und Verhaltensprävention schaffen zusammen Arbeits- und Organisationsstrukturen, in denen die Arbeitsfähigkeit, Partizipation, Ressourcen und Potenziale von jungen und älter werdenden Mitarbeitern berücksichtigt werden.

Eigenverantwortung: Die erforderlichen Änderungen des Verhaltens und der Einstellung für eine nachhaltige Arbeitsfähigkeit z.B. durch eine Stress-Reduktion und Burnout-Prophylaxe setzen einen Lernprozess voraus, der von den Mitarbeitern ein hohes Maß an Veränderungsbereitschaft, Eigeninitiative und Selbstständigkeit verlangt. Denn nur derjenige, der sich auch bei der Erhaltung oder Herstellung seiner Gesundheit selbst organisiert und sich selbst steuert, wird dabei erfolgreich sein.

Effektivität: ein nachhaltiger Erfolg von Veränderungsprozessen hängt maßgeblich davon ab, ob die Mehrheit der Mitarbeiter in diesem Prozess mitgenommen wird und ob die Veränderungen, z. B. die Implementierung eines BGM, nicht nur aus Einzelmaßnahmen, sondern aus einem an den unternehmenszielen ausgerichteten Gesamtkonzept systematisch aufeinander abgestimmter Maßnahmen besteht, die langfristig eingesetzt, regelmäßig überprüft und angepasst werden.