Resilienztraining

Resilienz als Krisenkompetenz

Resilienz wird als eine Fähigkeit beschrieben, Krisen im Lebenszyklus durch Rückgriff auf bewährte Erfahrungen, persönliche und sozial vermittelte Ressourcen zu meistern und als Anlass für die eigene Entwicklung zu nutzen.

  • Resilienz ist die Kunst des Stehaufmännchens.
  • Resilienz ist die Fähigkeit, sich selbst wieder ins innere Gleichgewicht zu bringen.

Resilienz im Kontext von persönlicher und organisationeller Resilienzentwicklung

Durch die Auseinandersetzung mit den drei Grundhaltungen (Optimismus, Akzeptanz & Lösungsorientierung) und den vier Handlungsaspekten (Selbstfürsorge, Selbstverantwortung, Beziehungsgestaltung & Zukunftsplanung) können Sie durch ein Resilienztraining einen lösungsorientierten und aktiven Umgang sowohl mit privaten als auch mit beruflichen Veränderungen, Schicksalsschlägen, Niederlagen erlernen.

Ein Ziel von Resilienzförderung ist es, dass Sie zukünftig eine „Notlage“ zeitnah und positiv zu Ihren Gunsten verändern können, anstatt passiv abzuwarten und in eine Depression oder einen Burnout zu rutschen.

Resilienztrainings für die persönliche und organisationale Weiterentwicklung:

  • festigt die Identifikation mit dem Unternehmen und fördert die organisationelle Resilienz
  • unterstützt die agile Führungskompetenz in Krisenzeiten
  • verbessert die Motivation und den Zusammenhalt im Team und an den Schnittstellen
  • stärkt die psychischen Widerstandskraft des einzelnen Mitarbeiters
  • erweitert den Handlungsspielraum und das Konfliktlösungspotenzial der Teilnehmer

Resileinztrainings gibt es als zertifizierte Präventionskurse, nach § 20 Abs. 1 SGB V und 20a SGB V

Seit 2000 wird nach gesetzlichen Vorgaben des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherungen ein Präventionsleitfaden u.a. für Präventionskurse entwickelt, der für die Krankenkassen verbindlich ist. Die wichtigste Aufgabe eines Präventionskurses ist es, den Teilnehmern durch theoretisches und praktisches Wissen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Die Kurse sind auf sechs bis zehn Teilnehmer ausgerichtet, enthalten kognitive, emotionale und physiologische Elemente zur Stressbewältigung. Sie basieren auf Eigeninitiative, bieten Raum für individuelle Fragestellungen und stärken die intrinsische Motivation, etwas für die eigene Gesundheit zu tun.

Der Zuschuss der gesetzlichen Krankenkassen zu Präventionskursen beträgt i.d.R. bis zu 200,- € pro Person und Kalenderjahr, verteilt auf einen bis zwei Kurse. Die Dauer beträgt ca. 8 Sitzungen à 90 Minuten oder eineinhalb bis zwei Tage bei einem Kompaktkurs. Für genauere Förderkonditionen fragen Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse nach.

 

Weiterbildungen zum Thema „Resilienz“ / Stressreduktion bei AfGM:

  • Resilienztraining für mehr mentale Widerstandskraft“, Präventionskurs, zertifiziert nach § 20 Abs.1 SGV
  • “Sicher und gelassen bei Stress
  • „Resilienztraining für Führungskräfte: souverän Führen im Wandel“
  • „Resiliente Organisationsentwicklung: Agilität in der VUCA-Welt  “

    Auf Anfrage entwickeln wir gerne für Sie unternehmensspezifische Workshops.