Burnout-Prävention

Individuelle „Burnout-Prävention“ im Unternehmenskontext

Da inzwischen etwa jeder zehnte Beschäftigte einmal pro Jahr aufgrund von psychischen Beschwerden ausfällt, ist Aufklärungsarbeit in dem Bereich von „Burnout-Prävention“ sehr wichtig. Die Workshops zur „Burnout-Prävention“ schützen sowohl Mitarbeiter als auch Arbeitgeber vor langwierigen Folgen.

„Burnout-Prävention“ im Unternehmenskontext erfordert es, den Fokus sowohl auf die organisationalen als auch auf die individuellen Belastungsaspekte zusetzen. In einem Workshop zur „Burnout-Prävention“ wird zunächst wird ein Basiswissen vermittelt, daran schließen sich eine Selbstanalyse und praktische Übungsaufgaben an- je nach Teilnehmerzahl oder Trainingstagen sind auch Einzelfallbearbeitungen möglich.

Aus dauerhaftem Stress kann sich das „CFS“ (Chronisches Erschöpfungssyndrom, abgeleitet vom Chronic Fatigue Syndrom“) entwickeln, als Folge daraus entsteht oft ein Burnout-Syndrom, welches letztlich in einer Depression münden kann.

Wer sich über einen längeren Zeitraum im privaten oder beruflichen Umfeld bis an die Grenze der eigenen Leistungsfähigkeit fordert, läuft Gefahr auszubrennen. „Stress“ allein ist jedoch nicht mit einem Burnout-Syndrom gleich zu setzen, sondern für eine Burnout-Erkrankung müssen zusätzliche Faktoren hinzukommen, die in der Summe krankheitsauslösend wirken.

BGM-Burnout-8.2.-PPWeitere Informationen zum Burnout-Syndrom finden Sie hier…

Mehr zu Zahlen, Daten, Fakten lesen Sie hier….

 

Weiterbildungen zum Thema „Burnout-Prävention“ bei AfGM:

VIACTIV: „Burnout-Prävention im beruflichen Kontext“
Burnout-Prävention im Arbeitsalltag“: eine Einführung mit Selbstcheck“
„Burnout – die innere Erschöpfung“ – Zertifizierung geplant